Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung
www.kkv-bund.de
KKV-Bund / Ortsgemeinschaft Lohne

KKV : "Mensch, kauf doch mal wieder nebenan!"

Gemeinsame Aktion von KKV, Stadt und Gewerbe: Plädoyer für bewussten Konsum und eine lebendige Innenstadt

"Mensch, kauf doch mal wieder nebenan!" - mit diesem Slogan wirbt der KKV - Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung in Lohne gemeinsam mit der Stadt und den Gewerbebetreibenden vor Ort für einen "bewussten Konsum und lebendige Innenstädte". So wichtig und alltäglich die Möglichkeit des online-shoppings heute auch sei: "Der schnelle Klick ist nicht immer der bessere Schritt", so KKV-Ortsvorsitzende Rainer Meyer: "Bewusster Konsum ist nachhaltig, fair, sozial und wo möglich auch lokal: Das schafft Arbeit vor Ort und macht lebendige, lebenswerte Innenstädte möglich." Um die Ecke, so der KKV, gebe es "nicht nur Qualität und Service sondern auch das Plus an Menschlichkeit, das kein Klick dieser Welt ersetzen kann". Dabei, so Meyer, gehe es keinesfalls darum, den Einkauf im Internet zu verteufeln: Die Möglichkeit gehöre zum Alltag und erleichtere vielen - nicht zuletzt der älteren Generation - den Einkauf.

"Trotzdem muss klar sein: Wer online kauft, schafft keinen Arbeitsplatz vor Ort." Handel und Gewerbe in den Städten aber könnten "nicht nur davon leben, dass man sich Dinge ansieht und beraten lässt, um sie dann online zu kaufen - oder aber nach dem Kauf zur Reparatur zu kommen." Er sieht die Aktion aber auch nicht als bloßes "Förderprogramm" für den lokalen Einzelhandel: "Wir haben den sozialen Mehrwert im Blick - ganz den Grundsätzen der katholischen Soziallehre folgend."

Einzelhandel und Gewerbe seien ein unverzichtbarer Baustein einer lebendigen, lebenswerten Innenstadt, "wie wir es uns alle für Lohne wünschen". Die Gewerbetreibenden seien eine tragende Säule der örtlichen Bürgerschaft. "Wer morgen in einer lebendigen Stadt leben möchte, muss sich heute persönlich mit einbringen - auch dadurch, dass er immer wieder mal vor Ort einkauft." "Gerade die Jüngeren haben sich so an den online-Einkauf gewöhnt - trotzdem wissen sie die Vorteile eines netten Einkaufsbummels vor Ort zu schätzen", so Walter Diekmann vom KKV-Vorstand.

Gemeinsam betonen sie den sozialen Aspekt: "Das Internet lässt uns schnell vergessen, dass auch hinter dem Packdienst der großen Internetanbieter immer Menschen stecken." Ihre, immer wieder auftauchenden Berichten folgend, teils prekären Arbeitsverhältnisse "dürfen entsprechend den Prinzipien der katholischen Soziallehre nicht einfach ausgeblendet werden", so der KKV. Geschäfte vor Ort seien da transparenter, oftmals sogar familiengeführt.

„Natürlich ist ein Einkauf in der eigenen Stadt nicht zuletzt menschlich sehr lohnenswert. Man muss bei den Leuten wieder ein Bewusstsein dafür schaffen, dass die Grundvoraussetzung für eine lebhafte Innenstadt der Kunde selber ist. Ansonsten ergeben sich dauerhaft weitreichende Konsequenzen wie Leerstände von Räumlichkeiten oder Arbeitslosigkeit im Einzelhandel, die sich keiner wünschen dürfte“, ergänzt Franz Messing vom HGV. "Wir finden uns seitens des HGV sehr in den Aussagen wieder und bemühen uns, dass Vorhaben des KKV nach Möglichkeit zu unterstützen.“

Der Tipp des KKV für den Einkauf: "Entdecken Sie den Einkauf hier in Lohne als echte Möglichkeit zur Entschleunigung: Ein gemütlicher Kaffee dazu, ein Plausch mit der Nachbarin, ein Abstecher auf den Weihnachtsmarkt - all das nimmt die Hektik, die wir alle so fürchten."

KKV-Kampagne

Rainer Meyer u. Walter Diekmann (KKV), Franz Messing u. Nicole Rösener (HGV), Hans-Bernd Römann (KKV),
Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer
(Foto: OV-Vechta)